Mit dem Fahrrad über die Alpen

Die Via Claudia Augusta bietet allen Fahrrad begeisterten Personen die Möglichkeit einmal aus eigener Kraft die Alpen mit dem Tourenrad zu überqueren. Die Route folgt den alten Römerpfaden, die sich damals auch ohne Motorantrieb vorwärs bewegt haben. Dies bedeutet, dass die Anstiege auch für normal geübte Radfahrer ( ggf. unter schieben ) zu bewältigen sind.

Lockeres einrollen am Lech entlang

Via Claudia Augusta

Via Claudia Augusta am Lechkanal

Der „offizielle“ Tourstart zur Via Claudia August ist in Donauwörth und führt über ca. 11 – 12 circa 50 km langen Etappen nach Verona. Die ersten drei Etappen verlaufen am Lech entlang und sind ein lockeres einrollen beim Projekt „Mit dem Fahrrad über die Alpen“. Die Etappenziele Augsburgs, Landsberg am Lech und Füssen bieten eine gute Möglichkeit sich von den Strapazen der Etappe zu erholen.

In drei Etappen zur Bergwertung

Die folgenden drei Tage habe die Bezeichnung „Mit dem Fahrrad über die Alpen“ wirkllich verdient. Von Füssen geht zuerst weiterhin recht flach am Lech entlang bis nach Reutte. Hier beginnt dann der erste Abschnitt Richtung Fernpass. Mit ruppigen Anstiegen und kurzen Abfahrten kommt man zum Etappenziel Ehrwald. Von Ehrwald geht es dann weiter über den Fernpass hinunter nach Landeck ins Inntal. Am sechsten Tag folgt die Königsetappe hinauf nach Nauders zum Reschenpass.

Immer nur bergab nach Verona

Wenn man den Reschenpass erst einmal hinter sich gelassen hat, geht es über 270km „immer nur bergab“ am Etsch entlang weiter nach Verona. Von Reschenpass führt zunächst ein Radweg direkt hinab zu den Apfelplantagen im Vinschgau. Die Kurstadt Meran bildet ein sehr beliebtes Etappenziel auf dem Weg mit dem Fahrrad über die Alpen. Weitere Etappenziele sind unter anderen die Städte Meran, Bozen und Trento.

Abstecher zum Gardasee

Wer noch etwas Zeit hat, der kann von Rovereto noch einen Abstecher zum Gardasee wagen. Der Umweg zum Gardasee beträgt pro Tour ca. 30km und 250 Höhenmeter.