Historische Bedeutung der Via Claudia Augusta

Die Via Claudia Augusta entwickelte um 15 v. Chr. zu einer der wichtigsten Römerstraßen, die Alpennordrand mit Norditalien verband. Der Verlauf der Via Claudia Augusta folgte im süddeutschen Raum dem Lech und führte über den Fernpass dann im Inntal entlang zum Reschenpass. Von dort verlief die Via Claudia Augusta am Etsch entlang bis nach Trient. In Trient teilte sich die Via Claudia Augusta in ein Teilstück, das nach Venedig und in ein Teilstück das über Verona nach Ostiglia führt.

Details zur Geschichte der Via Claudia Augusta gibt es auf der Internetseite www.roemerstraße-via-claudia.de.